Wann muss ich Daten löschen?

Wer erfolgreich Waren und Dienstleistungen anbietet, lockt zuerst Interessenten an und macht diese dann zu Kunden. Dafür braucht er natürlich Daten wie Name, Adresse, Kontonummer,… So weit so gut. So lange die Kundenbeziehung besteht, sollen diese Daten natürlich erhalten bleiben. Doch was ist, wenn der Auftrag erledigt ist? Wann greift die in der DSGVO festgehaltene Aufforderung zur Löschung von nicht (mehr) erforderlichen Daten?

Für die ersten zehn Jahre ist die Frage relativ einfach zu beantworten: es besteht eine Aufbewahrungspflicht von relevanten Daten für das Finanzamt, und darunter fallen in der Regel die Kundendaten. Besteht dann kein Kontakt mehr zu den damaligen Kunden, sollen die Daten spätestens also nach zehn Jahren gelöscht werden. Ausnahme: es bestehen noch potentielle Rechtsansprüche, zum Beispiel aufgrund von Garantien oder offenen Rechtsfragen. Hier muss in Zusammenarbeit mit datenschutzkundigen Partnern der Einzelfall betrachtet werden.

Wichtig ist es in jedem Fall, ein Löschkonzept zu erstellen, das für Klarheit sorgt und auch Überprüfungen der Datenschutzbehörden stand hält.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.